über Zimelien

die Gründung

2011 habe ich in Köln Textilrestaurierung studiert. Und dabei (bei Recherchen, in Ausstellungen usw.) bin ich immer mal wieder über die historische Verarbeitung von Fischleder gestoßen. Ich war schon immer sehr Materialbegeistert und wollte unbedingt etwas damit machen. Gar nicht viel später bin ich dann bei einem Besuch in der Heimat (Hamburg) in einem sehr schicken Kaufhaus einem Armreifen aus Fischleder über den Weg gelaufen. Er war wahnsinnig teuer und da ich schmale Handgelenke habe, passte er auch nicht. Mein erster Gedanke war: "Das kann ich besser und günstiger". Und nach einiger Recherche und ausprobieren, war es dann so weit: mein erster eigener Armreif aus Fischleder. Und wie es dann häufig so ist, will plötzlich das Umfeld auch so was haben. Mein Mann hat mich dann nach einigen Monaten überredet ein Gewerbe anzumelden und das Ganze neben dem Studium zu machen. Die Vorbereitung hat sehr lange gedauert, da ich sehr großen Respekt vor dem bürokratischen Rattenschwanz hatte (und habe). Aber im August 2012 war es dann soweit und ich habe meinen eigenen Schmuckshop eröffnet.

 

Da ich jedoch 12 Jahre lang Veganerin war, ist mir irgendwann bewusst geworden, dass die gewerbliche Arbeit mit Leder einfach nicht mit meinen Grundsätzen zusammen passt. Ich fand und finde Fischleder als Material immer noch wahnsinnig toll, da durch die Verwendung das ganze Tier verarbeitet wird und es so weniger Verschwendung gibt. Außerdem wird ein Teil des Leder biologisch gegerbt und viele kleine Kleinunternehmen in weniger reichen Ländern können davon ihren Lebensunterhalt bestreiten. Aber ich kann und will trotzdem nicht mit tierischen Produkten mein Geld verdienen.

 

Daher habe ich aufgehört mit dem Leder und war erst einmal völlig unsicher, was ich machen sollte. Inzwischen war ich fertig mit dem Studium und war mit meinem Mann nach Hamburg zurück gezogen. Der Schmuckshop war mein Job und ich musste davon leben. Einige Zeit habe ich verschiedene Dinge ausprobiert, mit denen ich aber überhaupt nicht glücklich war. Irgendwann habe ich dann aufgeschrieben, nach welchen Grundsätzen ich arbeiten wollte und plötzlich war alles ganz einfach und folgerichtig. Seitdem mache ich den zarten Steinschmuck, den Du jetzt auch im Shop kaufen kannst und ich liebe ihn sehr und ich hoffe, Du wirst ihn auch lieben.

 

der Name

Den Namen meines Schmucklabels zu finden, war für mich besonders schwer. Namen sind für mich allgemein eine mühsame Angelegenheit. So haben mein Mann und ich für den Namen unserer ersten Katze fast vier Wochen gebraucht -nachdem wir sie schon hatten...

Ich wollte einen Namen für mein Schmucklabel, zu dem ich eine persönliche Beziehung hatte und der eine passende Bedeutung hat. Nach einigem Grübeln, vielen zerissenen Notizzetteln und reichlich verworfenen Namen, stand Zimelien fest.

Zimelien ist altgriechisch und bedeutet "Kleinod" oder "Kostbarkeit". Heutzutage werden auch besondere Einzelstücke aus Schatzkammern und Wunderkabinetten als "Zimelien" bezeichnet.

Damit war die passende Bedeutung wunderbar abgedeckt. Und der persönliche Bezug? Ich habe ja schon erzählt, dass ich aus dem musealen Umfeld komme und während einem meiner Praktika habe ich an einem wunderschönen Empirekleid gearbeitet, dass in eine Ausstellung mit dem Namen "Zimelien" kommen sollte. In dieser hätten die schönsten Objekte des Museums gezeigt werden sollen. Leider ist es nie zu dieser Ausstellung gekommen, aber immerhin ist daraus der Name meines Schmucklabels geworden.

 

mein Leitbild in 5 Punkten

 

1. Qualität

Mein wichtigster Anspruch an meinen Schmuck ist die Qualität der Materialien und die Sorgfalt in der Verarbeitung. Ich folge keinen Trends, sondern stelle zeitlose Schmuckstücke her, an denen Du ein Leben lang Freude haben wirst. Damit stelle ich mich bewusst gegen die Wegwerfkultur und für die Wertschätzung von echter Handarbeit.  

 

2. Persönlich/Kundenorientiertheit

Ich liebe die persönliche Betreuung von Dir und bin über verschiedene Kanäle zu erreichen. Ich bin kein anonymer Onlineshop, sondern eine echte, lebendige Person, die Dir gerne bei Deinen Ideen und Vorstellungen hilft. Ich fertige Dein Schmuckstück erst nach Bestelleingang nach Deinen Wünschen an. Denn auch, wenn es sich um meine Designs handelt, soll das Schmuckstück zu Deiner Persönlichkeit passen und Deinen Charakter unterstreichen.

 

3. Transparenz / Ehrlichkeit

Ich arbeite daran, so transparent wie möglich zu sein. Dazu gehört etwa, die Herkunft der Materialien zu benennen, aber auch die Grenzen meiner Möglichkeiten aufzuzeigen (siehe Philosophie). Ich arbeite daran, Dir mehr Einblicke hinter die Kulissen zu gewähren, damit Du mich und meine Arbeitsweise besser kennen lernen kannst. Im Blog möchte ich in Zukunft mehr über Steine und deren Benennungen schreiben, damit Du als Kunde eine mit Informationen unterlegte Entscheidung durchführen kannst. 

Auch wenn ich gleichzeitig Verkäufer bin, möchte ich Dir nicht einfach irgendein Schmuckstück andrehen. Meine Beratungen sind immer ehrlich, aber beruhen natürlich auch auf meinem persönlichen Geschmack. 

 

4. Werteorientiertheit

Ich mache nicht einfach nur Schmuckstücke. Jede kleine Handlung, hat eine Auswirkung auf unseren Planeten, ob positiv oder negativ. Ich möchte mit meinen Handlungen bei der Arbeit so wenig wie möglich zu den negativen beitragen und arbeite daher nach selbst aufgestellten Werten. Auf der Seite "Philosophie" werden diese ausgeführt.

 

5. Alles fließt

Ich gebe mich nicht mit dem derzeitigen Status zufrieden, sondern arbeite daran in jeder Hinsicht, immer besser zu werden. Durch ständige Fortbildung erlange ich neue Fähigkeiten und Erkenntnisse, die gegebenenfalls dazu führen, dass ich meine Werte und Philosophie ausweite, verändere und verbessere. Dies könnte dann zu einer anderen Arbeitsweise führen.